Was braucht es um von der Nummer #1 gefunded zu werden!
» » » Was braucht es um von der Nummer #1 gefunded zu werden!

Was braucht es um von der Nummer #1 gefunded zu werden!

Bryant Hayward, Angel Investor und Venture Capital (VC) aus Silicon Valley, verrät worauf es ankommt von einer VC aus Silicon Valley (e.g, Sequoia) finanziert zu werden.

Bryant hat mehr als 500 Unternehmen mit Kapitalbeschaffung unterstützt, er versucht die besten deasl für seine Start-Ups zu bekommen und weiß wovon er spricht wenn es um Ratschläge für die Kapitalbeschaffung geht.

Der Zweck des Beitrags ist es den Unternehmen, Beratern, Angel Investor, die sich im Prozess der Kapitalbeschaffung befinden einen internen Einblick in die Arbeitswelt der VC Unternehmen zu geben. Was braucht es wirklich um auf dem höhsten Niveau in Silicon Valley finanziert zu werden?

Ich erkläre Ihnen meine Strategie:

Als ein aktiver Angel Investor, betrachte ich die Investitionsentscheidung aus verschiedenen Perspektiven, denn ich habe keinen Fonds oder größeren Kapitalpool und eine längere Zeitspanne. Wenn ich mein eigenes Geld investiere, frage ich mich: bekomme ich meine Investition zurück? Wie viel Kapitalrendite ist zu erwarten? Wird es „billion dollar business“? Oder wird das Unternehmen die Welt zum besseren Verändern?

Danach stelle ich mir folgende Fragen:

  1. Wie wahrscheinlich ist es mein Geld zurück zu erhalten?
  2. Wann bekomme ich meine ursprüngliche Investition zurück? Wie rentabel ist die Investition?
  3. Wer wird die Serie A in Zukunft finanzieren? (Welche VC-Firma, Partner passen am besten zum Unternehmen?) Was sind die Hürden, die wir klären müssen, um finanziert zu werden?
  4. Dann halte ich meine Erwartungen fest und fange an mit VC-Firmen zu telefonieren um einen Hinweis auf Ihr Interesse zu bekommen. Als nächstes skizzieren wir die Hürden, die nötig sind, um nicht nur die Besprechungstermine zu bekommen, sondern auch eine solide Finanzierungszusage, wenn wir Ihre Vorgaben erfüllen.
  5. Ich bleibe mit den VC-Partnern im Kontakt, informiere sie regelmäßig über die wichtigen Ereignisse und berichte über die Aufmerksamkeit, die wir erhalten. Ich bin sehr transparent und teile ihnen die Misserfolge mit und welche Maßnahmen wir getroffen haben damit es wieder bergauf geht. Ich teile alles mit meinen Finanzpartnern und übernehme Verantwortung wenn wir finanzielle Schwierigkeiten haben und lasse sie es auch wissen.
  6. Die Kapital erlöse werden strategisch eingesetzt um den Wachstum und Umsatz des Unternehmens zu beschleunigen. Dabei schauen wir auf die Zahlen vergangener Monate und investieren gezielt in die beste Strategie. Es wird nicht nach Lust und Laune investiert.
  7. Wenn wir bereit sind, planen wir die Besprechungen und setzen eine tiefgehende Besprechung mit den VC-Partner an. Wir fühlen, dass wir in kurzer Zeit weit mehr Fortschritte machen können, weil wir in den letzten Monaten zusammengewachsen sind. Wir diskutieren was funktioniert, was gescheitert ist, was bisher gemacht wurde und was unser Ziel ist.
  8. Pro Tip – ich fange an, mit dem VC-Partner und der Venture-Firma zu treffen, die mit dem Unternehmen kompatibel und in der Lage sind die größte Position der Runde zu übernehmen und dann das restliche Kapital zu beschaffen. Diese Strategie hat gut geklappt etwa 39 der 43 Mal haben wir genau das getan.

 

Ich habe einige Freunde, die Grandmasters bei der Kapitalbeschaffung sind. Einer von Ihnen ist Randy Adams. Ich habe Randy bei einigen Start-Ups als limited partner durch Sequoia unterstützt.

Randy verfügt über umfangreiche Erfahrung als CTO und CEO von acht Venture-Backed-Technologie-Unternehmen, darunter drei Software-Publishing-Unternehmen, zwei Internet-Technologie-Unternehmen, ein E-Commerce-Unternehmen und zwei celebrity-based digital media Unternehmen. Er veröffentlichte mehr als 30 Consumer-Software-Applications von diesem wurden weltweit mehr als 20 Millionen Exemplare verkauft. Er hat mehr als 250 Millionen Dollar an Venture Capital erhalten und mehr als 28 Milliarden Dollar an Investoren zurückgegeben. Er hat C-Level-Positionen bei Adobe, Yahoo und dem Home Shopping Network gehalten.

Randy ist ein angesehener VC. Er ist sehr gut vernetzt, obwohl er immer noch einen einfachen aber sehr effektiven Stil der Kommunikation mit Investoren hat (den ich bewundere und versuche anzunehmen). Hier ist seine Strategie: kurze E-Mails und herzlichen Worte! Statt eine seitenlange E-Mail mit einem Pitch-Deck abzuschicken, schickt er in der Regel eine Mail mit maximal drei Sätzen. Ich habe seine Arbeit schon hunderte Male gesehen. Zur Veranschaulichung habe ich so eine Mail hier kopiert:

Marc, I am advising a company that has Nanotech that can save 2 million people a year from dying – we should discuss. Would you like an introduction?

Marc, ich berate ein Nanotech Unternehmen, das jährlich 2 Millionen Menschen das Leben retten kann – wir sollten reden. Wünscht du eine Einführung?

Das ist es! Das ist alles was er sagt, einfach gehts nicht! Er erklärt seine Rolle, in welchem Sektor das Unternehmen ist und welche Lösung sie anbieten. Er verschwendet keine Zeit um die Marktgröße zu erklären, warum sie besser sind, nennt keine ursprüngliche Finanzpartner oder spricht von Daten. Denn all das kann man in einem persönlichen Gespräch besser erklären als in einer langen E-Mail lesen. Er fragt einfach, ob er das Unternhemen vorstellen kann?

Hinzu kommt, das die meisten Start-Up Ideen nicht groß genug für einige VCs sind. Sie sind für einen kleinen Rahmen gedacht, sind nicht übertragbar und deshalb erzielen die VCs nicht die erwünschten Kapitalgewinne. „Venture Capital werden von einem Machtgesetz geleitet, wo die Mehrheit der Renditen eines Fonds aus einem kleinen Prozentsatz der Investitionen kommen. Daher müssen VCs wissen, ob eine einzelne Investition rentabel für den gesamten Fond ist. Wie Bill Gurley einst sagte“ Venture Capital ist kein Tante-Emma-Laden, es ist ein Grand-Slam-Business. „Hier kommt die Return The Fund (RTF)-Analyse ins Spiel.“

 

Je mehr Investitionen du machst, desto besser! Dies bedeutet auch mehrfache Rückzahlungen mit Rendite.

Most VC funds are far too concentrated in a small number (<20–40) of companies. The industry would be better served by doubling or tripling the average # of investments in a portfolio, particularly for early-stage investors where startup attrition is even greater. If unicorns happen only 1–2% of the time, it logically follows that portfolio size should include a minimum of 50–100+ companies in order to have a reasonable shot at capturing these elusive and mythical creatures.

Die meisten VC-Fonds konzentrieren sich auf eine kleine Zahl (<20-40) von Unternehmen. Eine Verdopplung oder Verdreifachung der Anzahl der Investitionen in Portfolios oder Early-Stage Start-Ups wäre vorteilshaft für die Industrie. Wenn die Häufigkeit der Unicorns auf 1-2% beläuft, dann sollte logischerweise die Anzahl der Investitionen erhöht werden, minimun 50-100+ Unternehmen sollten finanziert werden um eine realisierbare Chance auf ein Unicorn zu haben.

Peter Thiel widerspricht dem:

Given a big power law distribution, you want to be fairly concentrated. If you invest in 100 companies to try and cover your bases through volume, there’s probably sloppy thinking somewhere. There just aren’t that many businesses that you can have the requisite high degree of conviction about.

Auch wenn man über die Verteilung von Investitionen aus einem Fond bestimmen kann, müssen diese bedacht sein. Wenn man in 100 Unternehmen investiert und diese breite Masse abdeckt ist es wohl eine schlechte Entscheidung. Es gibt nicht so viele rentable Unternehmen, die eine Investition Wert sind.

McClure glaubt, dass er Hunderte von Unternehmen mit hohem Wachstum finden kann, um sein erforderliches Alpha zu erhalten. Thiel sagt: das ist nicht möglich.

Venture-Kapitalisten stehen sich dieser Frage immer entgegen: Die durchschnittliche Wachstumsrate aller kleinen Unternehmen in den USA liegt näher bei 7,5% als 30%. Der Pool von Firmen, die schnell genug wachsen können ist begrenzt. Wie viele Unternehmen können Sie finden, die schnelles Wachstum verzeichnen. Wenn sie bei der Wachstumsrate falsch liegen, liegen sie wahrscheinlich auch bei anderen Dingen falsch?

 

Alle Investoren wollen „the next-big-thing“ (das nächste Unicorn) finden. Wir lesen jeden Tag Tausende E-Mails, es würde sehr helfen, wenn man die Fakten auf 3 Sätze oder einen kurzen Absatz beschreiben könnte.

 

Quelle: https://www.linkedin.com/pulse/what-takes-get-funded-tier-1-vc-firm-valley-dont-walk-bryant-hayward

Bitte hinterlasse eine Antwort